Wir schreiben die Erfolgsgeschichte der Zukunft

Schön ist, was funktioniert.

In den 1920er Jahren begann unter diesem Aspekt die Erfolgsgeschichte des Fertigbaus. Handwerker und Künstler haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Fähigkeiten und ihr Wissen noch effektiver nutzen zu können. Dieser erfolgreiche Zusammenschluss ist bis heute unter dem Namen „Bauhaus“ bekannt und gilt als wegweisend für das Design und die Ausstattungen von Häusern.

Das Ziel war die Serienanfertigung von architektonisch durchdachten und funktionalen Fertighäusern, die ästhetisch anspruchsvoll und gleichzeitig erschwinglich sind.

Die traditionsreiche Erfolgsgeschichte war bereits damals vom Anspruch geprägt, eine Alternative zum aufwendigen Massivbau zu schaffen. Die Inspiration dafür kam aus den USA, wo aus sogenannten „Prefabs“ Goldgräbersiedlungen errichtet wurden. 

Re:thinking Homes

Wir fertigen Gebäude und errichten Wohnkonzepte zum Wohlfühlen.

Re:thinking Fertighausbau – Architektur zu Ende gedacht
Wir setzen Wissen der Industrie 4.0 ein, um mit umfangreiche Datenanalysen Trends zu ermitteln und diese weiter zu entwickeln. Die Architektur ist bis ins kleinste Detail durchdacht und modern. Wie bei den Bauhaus-Visionären geht es uns darum, Gebäude und Wohnkonzepte menschengerecht zu gestalten.

 

Moderne Technologien
Von der intelligentesten Haustechnik, über eine flexible Nutzung verfügbarer Flächen, bis hin zum innovativen und nachhaltigen Materialeinsatz – wir nutzen modernste Technologien, um die Zukunftsfähigkeit unserer Objekte zu sichern.

 

Beste Köpfe für nachhaltige Trends
Wir bieten Investoren, Bauherren und Projektentwicklern die innovativsten Lösungen.
Lange bevor sogenannte „tiny houses“ zum Trend wurden, hat unsere Marke Hanse Haus 2004 zusammen mit Luigi Colani auf 36 m², mit gestalterischer und technischer Raffinesse, ein vollständig ausgestattetes Haus errichtet. 

Der Wert eines Fertighauses

Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgen insbesondere Fertighäuser dafür, dass die Menschen in unserer Heimat wieder ein Dach über dem Kopf finden.

Die einfache und preiswerte Errichtung von leichten Holzrahmenkonstruktionen prägt zur damaligen Zeit die Bauweise. Viele Schreinereien haben sich darauf spezialisiert, jedoch gab es damals aufgrund der allgemeinen Situation einen anderen Fokus: Quantität vor Qualität.

Die Branche selbst wollte diesen Weg nicht weitergehen und hat deshalb 1989 die Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) gegründet. Diese hat verbindliche Richtlinien fixiert, welche einerseits die Wertigkeit deutscher Fertighäuser sichern und andererseits dafür sorgen, dass der Traum vom Eigenheim für viele Menschen bezahlbar ist.